Feldsteinkirche Dahmsdorf
     +++  Neue Bürgerbroschüre online erhältlich!  +++     
     +++  Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Scharwenka Kulturforum e.V.

Vorschaubild

Vors. Hr. Lutz Storr

Moorstraße 3
15526 Bad Saarow

Telefon (033631) 58390

E-Mail E-Mail:
E-Mail E-Mail:
Homepage: www.scharwenka-kulturforum.de


Flyer des Scharwenka Kulturforums


Erbepflege und Erlebnisort für Fachpublikum und Kurgäste
Treffpunkt Scharwenka Haus

 

Die Gemeinde Bad Saarow hat in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Kurort Bad Saarow“ e.V. und dem Scharwenka Kulturforum  e.V. im denkmalgeschützten ehemaligen Wohnhaus von Xaver Scharwenka in der Moorstrasse 3 mit einer vom Land Brandernburg geförderten Rekonstruktion. 2014 ein neues Kulturforum geschaffen. Zum Betreiben des Hauses wurde eigens die Scharwenka Stiftung gegründet. Seit 2016 erhält und betreibt das Haus der Scharwenka Kulturforum e.V. mit ca, 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern.
Neben der Scharwenka Erbepflege, einem kleinen Musiker-Museum, dem Scharwenka Archiv, und einer vor Tonträgersammlung stehen vor allem ca. 60 verschiedene Veranstaltungen im Jahr, im Saal bzw. im Garten auf dem Plan.

 

Außerdem zeigt das Haus historische und Kunstaustellungen.  

 

Erleben Sie das bei individuellen Besuchen Führungen und Veranstaltungsteilnahmen.

Das denkmalgeschützte Scharwenka Haus, wird als Scharwenka Kulturforum (SKF) Bad Saarow durch den Scharwenka Kulturforum e.V. in Zusammenarbeit mit der Scharwenka Stiftung betrieben.

 

- Es soll einen musealen, archivarischen Erbepflegeteil, um Xaver Scharwenka und seinem Bruder Philipp als Persönlichkeiten des internationalen Musiklebens Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhunderts gerecht werden und ehren. Dazu dienen u.a. auch die Sammlung der Werke einschließlich der Sammlung von Wiedergabe und Interpretation seiner Werke durch namhafte Künstler und deren Nutzung durch interessierte Besucher.

 

- Es soll Erlebnisort für Musik- und Heimatinteressierte, Touristen sowie Kurgäste sein und durch Veranstaltungen, Konzerte, Konferenzen und wechselnde Ausstellungen zu verschiedensten Themen sowie als bautechnisches Denkmal ein breites Publikum, insbesondere junger Menschen u.a. auch aus Musikschulen, ansprechen.

 

- Es soll für die Fachwelt Dienstleister und Treffpunkt sein und Künstlern, Wissenschaftlern, Studenten und Musikbegeisterten aus aller Welt als Konsultationszentrum und Forum u. a. für Workshops, Symposien und Meisterkurse zur Verfügung stehen.

 

- Es soll weltweit zu Institutionen und Orten der Scharwenkapflege Verbindungen und Zusammenarbeit pflegen so u. a. zum Geburtsort Xaver Scharwenkas in Samter/Szamotuly bei Posen/Poznan in Polen, zur Stanford University in den USA/Kalifornien und zum traditionsreichen Internationalen Lübecker Kammermusikfest sowie zum Zwecke der Förderung der weltweiten Scharwenka Forschung.

 

Geschichte des Scharwenka Hauses

  • 1910/1911 Errichtung des architektonisch markanten Holzhauses in einem über 10.000 m² großen Waldgarten im Auftrag Xaver Scharwenkas. Baufirma war die Wolgaster Holzhäuser GmbH, NL Berlin mit dem Architekten Johannes Lange. Das Baumaterial ist amerikanische Pitchpine (pinus elliotii).
  • 1911-1924 "Musenhütte" Scharwenkas, wie er das Haus in seiner Autobiographie (1922) bezeichnete. Die Anschrift lautete Thurmstraße 7, benannt nach dem Wasserturm am Beginn der Straße.
  • 1924-1945 Wohnhaus der Scharwenka Tochter Isolde, verheiratete Knauer, mit Familie.
  • 1925 Änderung der Anschrift in Scharwenkastraße 7.
  • 1945-1948 Einquartierung von Flüchtlingen und Vertriebenen.
  • 1950-1961 Verpflegungspunkt für Urlauber der Sozialversicherung (SVK) der DDR-Gewerkschaft  FDGB.
  • 1961-1990 Peters Café und Weinstuben, Pension und Fremdenzimmer.
  • 1982/83 Änderung der Anschrift in Moorstraße 3.
  • 1991-2010 Leerstand.
  • 2001 Wiederentdeckung des Hauses durch die Lübecker Pianistin Prof. Evelinde Trenkner, die gleich danach einen Verein, Xaver Scharwenka Komponierhaus e.V., zur Erhaltung und Nutzung des Hauses gründet.
  • 2003 Aufstellung einer großen Scharwenka-Hinweistafel mit Hilfe der Landesregierung Brandenburg.
  • 2005 Aufnahme in die Landesdenkmalliste Brandenburg.
  • 2006 Entkernen des Gebäudes und provisorische Schutzmaßnahmen am Bauwerk.
  • 2007 Errichtung des dem Original nachempfundenen Holzzaunes an der Straße durch Spender und ehrenamtliche Helfer des Fördervereins „Kurort Bad Saarow e.V.
  • 2009 Gründung der gemeinnützigen Scharwenka Stiftung zur Scharwenka Erbepflege und als künftiger Betreiber des Hauses. Aufstellung der Noten- Spendentafel.
  • 2010-2014 Rekonstruktion des Hauses durch die Bad Saarower Architektin Carola Petzold und Umwidmung zum "Scharwenka Kulturforum", finanziert durch EU- Fördermittel des Landes mit Eigenanteil der Gemeinde und zahlreichen Spenden.
  • 2014 Eröffnung des Hauses als Kulturforum mit einem Musikermuseum, sowie einem flexiblen Veranstaltungsraum für 70 Personen, mit wechselnden ortsgeschichtlichen Ausstellungen und Kleiner Galerie im Obergeschoß.

 

Xaver Scharwenka (1850- 1924) Philipp Scharwenka 18.. -19..

Xaver Scharwenka war ein international bekannter und hochgeehrter Komponist, Klaviervirtuose und Musikpädagoge. Sein Werksverzeichnis umfasst mehr als 100 Werke. Aus seinen Konservatorien in Berlin und New York gingen namhafte Komponisten und Solisten hervor. Sein Schaffen war eng verbunden mit seinem Bruder, dem Komponisten und Musikpädagogen Philipp Scharwenka (1847- 1917). Geboren und aufgewachsen ist er in Samter (Szamotuly) bei Posen (Poznan), was sich in seinem Werk immer wieder durch Anklänge an die polnische Musik manifestiert. 1924 starb er in Berlin, wo er bis heute ein Ehrengrab besitzt. 


Veranstaltungen

31.07.​2021
11:00 Uhr
Ausstellungseröffnung "Auf den Spuren Saarower Persönlichkeiten"
[mehr]
 
 

Fotoalben


Newsletteranmeldung

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

29. 07. 2021

 

29. 07. 2021

- 19:30 Uhr
 

30. 07. 2021

 

Veranstaltungsmelder

 

Sitzungen

KONTAKT

Amt Scharmützelsee
Forsthausstraße 4
15526 Bad Saarow

Telefon (033631) 45-141
Telefax (033631) 45-1811
E-Mail

Sprechzeiten:
Dienstag
9:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
9:00 - 12:00 Uhr
13:00 - 18:00 Uhr
oder nach vorheriger Vereinbarung

Die Telefonnummern der Mitarbeiter finden Sie hier